Follow by Email

Sonntag, 14. Mai 2017

Essen bei Léa Linster in Luxembourg

Restaurant Léa Linster, 17, route de Luxembourg, 5752 Frisange
Tel. +352 23 66 84 11
geschlossen: Montag und Dienstag, Samstag und Sonntag mittags und abends geöffnet, ansonsten von Mittwoch bis Sonntag ab 19:00 Uhr geöffnet




Auf der Rückfahrt unserer Normandie-Reise haben wir beschlossen, die Route über Belgien, Luxembourg und Saarbrücken zu nehmen. Luxembourg? Bei Luxembourg fällt mir Léa Linster ein! Ein Spontananruf im Restaurant - ja, Donnerstagabend können wir noch einen Tisch bekommen. Wunderbar, ich bin gespannt, ob Léa Linster, die ja sehr präsent in den Medien ist, auch persönlich in ihrem Restaurant anzutreffen ist und ob wir sie auch persönlich kennenlernen können.

Um es gleich vorweg zu sagen: Sie ist anwesend und sie ist im persönlichen Kontakt noch viel netter und charmanter, als sie im Fernsehen rüber kommt. Ich bin begeistert und muss nun, seht es mir nach, von dieser Frau ein wenig schwärmen. Da ist zunächst einmal dieses ganz besondere Lachen, das einen sofort für sie einnimmt, gepaart mit einer unglaublichen Herzlichkeit. Sie hat eine herrlich unkomplizierte Art, man fühlt sich in ihrer Gegenwart sofort wohl und es macht einfach nur Spass, mit ihr zu plaudern. 

Ihre ganz besondere Art überträgt sich sicherlich auch auf den Service, denn den ganzen Abend über wurden wir aufmerksam, zuvorkommend und vor allem völlig entspannt begleitet.

So, nun komme ich aber auf endlich auf das Essen zu sprechen:

Die Küche grüsst mit:


Lachstatar, Wachtelei (in grün gekleidet)

und weiterhin mit:


kleinem Erbsensüppchen und - interessante Variante - einer mit Minze gewürzten Sahnenocke, die tiefgekühlt in die Suppe gegeben wurde und dort langsam schmelzend ihr feines Aroma in die heisse Suppe abgibt

Für Gerhard geht es à la carte weiter mit:


Tarte Fine mit Zwiebelconfit, fein geschnittenen Totentrompeten und frittierter Petersilie


und anschliessend perfekt gebratenes Rinderfilet mit einer Rotwein-Reduktion, Shiitake, Fave und Herzogin-Kartoffeln

ich hatte im Rahmen meines Menus:


Hummersalat mit Hummerterrine und wunderbar saftig gegartem Hummerfleisch


confierter Lachs, Sauce Mousseline, Fenchelsalat 
Das war für mich das Highlight des Menus, der Lachs mit wunderbar buttrigem Schmelz, dazu die sanfte Sauce Mousseline und der fein abgeschmeckte Fenchelsalat


Als Hauptgang kommt:

Kalbsfilet mit seinem Jus, Spargel, Herzogin-Kartoffeln

Als Pré-Dessert folgt dann:


Léa Linsters berühmte Crème brûlée

Sowie das eigentliche Dessert: 



Erdbeeren, Erdbeermousse, Erdbeersorbet, Meringue

Gerhard, der mein Dessert übernehmen durfte, war begeistert.
Natürlich werden zum Digestif auch die berühmten Madeleines serviert (für ein Foto war die Fotografin mal wieder nicht schnell genug, schwups, waren sie schon in Monsieurs Mund verschwunden)

Wir lassen uns zum Essen vom Sommelier passende Weine glasweise servieren, so auch zum Hauptgang einen luxembourger Pinot Noir 2014 der Caves Ley-Schartz, der mir besonders gut gefallen hat


Ein herzliches Dankeschön an Léa Linster und ihre gesamte Equipe für diesen wundervollen Abend und ein ganz besonderes Dankeschön nochmals an Léa Linster für die köstlichen Frühstücksbrötchen, die am nächsten Morgen tatsächlich aufgebacken noch immer herrlich geschmeckt haben.









Kommentare:

  1. Ich schwelge ein wenig mit dir, liebe Sabine. Ein Besuch dieses Restaurants steht auch bei mir sehr weit oben auf der Wunschliste- jetzt noch mehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine, ich kann es dir nur empfehlen und wünsche dir, dass du dann so wie wir das Glück hast, Madame Linster persönlich anzutreffen.

      Löschen
  2. Ach, Sabine, war das schön zu lesen. Es freut mich auch sehr, dass Madame realiter so reizend und charmant zu sein scheint.
    Ich musste lachen, als ich die Crème brûlée sah. Im einzigen Linster-Buch, das ich habe und sehr schätze,plädiert sie fast flammend für genau diese Förmchen... Und das Brötchen-Rezept steht auch drin.
    Wirst Du uns noch mit der Normandie erfreuen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Thea, mein Mann war so begeistert von dieser Crème brûlée, dass ich sie auch nachmachen werde... aber diese Förmchen? Wahrscheinlich muss ich mir das Kochbuch mit ihren Klassikern doch noch kaufen.
      Ob ich zu einem Reisebericht über die Normandie komme, weiss ich noch nicht, nächste Woche ist erstmal Hochzeit unseres Sohnes, vielleicht wird es danach etwas ruhiger ;-)

      Löschen
    2. Liebe Sabine, Brötchen- und Crème-Rezepte habe ich aus "Einfach und genial", das es sogar noch gibt.
      Die Förmchen, die Madame benutzt, sind sehr speziell. Vielleicht sollte man direkt bei ihr nach einer Bezugsquelle fragen. Was ich schon vor Jahren und jetzt wieder im Netz gefunden habe, sind diese "Allerweltsschälchen". Die von Frau Linster sind sehr flach und weiten sich nach oben, so dass die Crème eine große Oberfläche hat.
      Für die Hochzeit Eures Sohnes alles Gute. Vielleicht eine kleine Reportage? Petra hat ja eine Wahnsinnsgalerie von "Kochfroschs" Hochzeit in ihrem Blog.

      Löschen
  3. Ach, da würde ich auch gerne mal hin <3 ist ja auch gar nicht soo weit von uns. Irgendwann schaffe ich das auch noch ;-)

    AntwortenLöschen